3
Aug
2006

Der Anruf

Heute, am späten Nachmittag, klingelte mein Handy. Ein Mann rief mich an. Ich kannte ihn nicht, er klang jedoch sehr sympathisch und seine Stimme war äusserst angenehm. Es gibt Telefonstimmen. Also solche mit denen man sich stundenlang unterhalten könnte weil sie angenehm klingen und es gibt Stimmen sie furchtbar klingen am Telefon. Seine war eben die erstere.
Der Mann legte die Facts auf den Tisch und ich bin seither etwas hin und her gerissen. Er bot mir einen Job an. Freelancer für drei Wochen und ich frage mich nun, soll ich drei Wochen lang wieder mein halbes Leben der Werbung widmen und sehr gutes Geld verdienen? Denn da er dringend jemanden braucht kann ich eine horende Summe verlangen. Oder soll ich meinem Vorhaben, bis im Herbst untätig zu sein nachkommen. Eine schwere Entscheidung.

Aber, ich mag es wenn Männer mich anrufen und was von mir wollen. Allerdings nehme ich nicht jedes Angebot an ;-)

Ein Gedanke

Wäre ich eine Eis Sorte dann wäre ich eine Strawberry-White von Magnum.

(an regentagen wie diesen denke ich leicht komische sachen)

Ein Stern geht unter

Einst dachte der Gatte, es wäre nett ein Auto zu besitzen welches einen schönen Stern vorne auf der Haube hat. Schwarz sollte es sein, innen wie aussen, gross damit viel Platz hat und schnell. Also nahm er etwas Geld in die Hand und kaufte sich einen schwarzen Kombi welcher vorne auf der Haube einen glänzenden Stern hatte.

Es war ein schönes Auto. Schnittig und ab und zu kam es vor, dass sich jemand danach umdrehte. Hätte der Gatte damals geahnt, dass er Frau Taylor über den Weg läuft, hätte er sich diesen Kauf eventuell überlegt. Doch da man solche Begegnungen nicht voraussieht nahm das Schicksal halt seinen Lauf. Der Gatte traf Frau Taylor und mit ihr zog Chaos und Verwüstung in das Leben von ihm und seinem schwarzen schönen Begleiter.

Frau Taylor ist eine sehr gute Autofahrerin. Keine parkiert so exakt rückwärts mit der Karre wie sie. Jedoch gibt es einen Hacken bei ihr. Ist sie schwanger häufen sich die Verkehrsunfälle. Beim ersten Kinde war sie unschuldig. Der Chef fuhr in einen VW Passat und seine Karre sowie die andere waren nur noch Schrott. Dem Kinde jedoch war nichts passiert. Beim zweiten Kinde war es Frau Taylor die den VBZ Bus nicht sah (ja diese sind relativ gross) und das schöne schwarze Auto mit eben diesem besagten Bus kollidieren liess. Niemand war verletzt nur die Rechnung belief sich im fünfstelligen Bereich. Es war eine sehr teure Sache und die Versicherung hatte an uns keine Freude, wahrlich nicht. Seitem meidet Frau Taylor Trams und Buse wenn sie rumfährt wie der Teufel das Weihwasser.

Das schöne Auto war danach wieder genauso schön wie als es gekauft wurde. Bis, ja bis die wilden Kerle anfingen darin zu essen. Und so kam es, dass das schöne schwarze Auto innen irgendwie viele Farben bekam. Und hat Frau Taylor einmal eine Muse wird sie an eine Waschstrasse fahren und das schöne Auto wieder schön machen. Hätte der Gatte geahnt dass er eines Tages auf mich treffen würde und das die wilden Kerle Comella gerne über die Polster kippen, hätte er wahrscheinlich ein anderes Auto gekauft. Aber egal welches Fahrzeug man fährt, hat man Kinder kann man das Image eh vergessen ;-)
Icon
<br />

Taylors Vintage - Das Leben ist eine Baustelle

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Contact

taylors_vintage@yahoo.com

Status

Online seit 4879 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Apr, 15:33

Fürs Ohr

Fürs Hirn

Jeffrey Eugenides
Die Selbstmord - Schwestern.

Archiv

August 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 5 
 6 
12
13
19
 
 
 
 

Briefe
Die wilden Kerle
Gefuehl
Gesellschaft
Hausfrauentratsch
Musik
Situation
Zitat
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren