22
Aug
2006

Die Grosse Pause

Der Beny (Styger) ist ja einer meiner liebsten Leser hier. Den er ist wohl der einzige den ich hier namentlich erwähne. Jedenfalls meldete sich Beni "the pause" pünktlich zum kantonalen Schulstart bei mir. Die Grosse Pause sozusagen.

Lieber Beni

Da Du ein Blog Neuling zu sein scheinst folgendes: Kommentare posten ist was lässiges. Es macht Spass seinen Witz und Esprit niederzuschreiben und sich dabei grinsend selbst auf die Schulter zu klopfen. Hat man noch ne iCam kann man sich dabei noch Fotografieren oder noch besser Filmen und kann es mit Freunden dann anschauen.
Auch gut kommt, wenn man dabei innere Mantras vom Stappel lässt. Ich versteh solche Gefühlsregungen irgendwie. Das Internet ist doch eine sehr reale Sache.

Aber Beni, posten ist nur dann lustig, wenn mans gleich tut und nicht nach zwei Monaten auf einen post antwortet. Das ist unspontan und keiner wird es lesen. Man will nur das aktuelle lesen und nicht was vor zwei Monaten abging und wer jetzt hier wenn gedissed hat im comment und so. Also war dein letzter Kommentar leider etwas zu spät. Es hat sich sicherlich um eine menthale Kunstpause gehandelt. Lustig sein ist manchmal eben eine Frage der Zeit und Spontanität kann auch nach drei Monaten hervor treten.

Aber trotzdem. Welcome back Beni. Wir haben dich hier schon fast vergessen. Bekanntlich kommen die grossen Aufritte immer dann wenns keiner erwartet. Darum schreibe ich hier das zeugs, damits auch einer bemerkt ;-)

Herzlichst
Taylor

Kauf mich!

Die Werbung meine Lieben, lebt von eurem Unglück. Denn wärt ihr allesamt glückliche und zufriedene Menschen, würdet ihr nicht den Schrott kaufen, welcher ich in einer Kampagne als toll anpreise. Ihr werdet euch die meisten Dinge niemals leisten können und das macht euch noch unzufriedener und ihr kauft wieder was, zum Ausgleich. Und wenn ihr dann mal genug Geld gesparrt habt um euch das Auto, welches ich in meiner Kampagne als Traum auf vier Rädern anpreise, leisten könnt, lancier ich ne neue Kampagne mit einem noch tolleren Auto und ihr wollt dann das. Kurz gesagt, ich bin euch immer drei Schritte voraus. Verkauf euch das was ihr nie haben werdet. Die makellose Frau, die Waschmittelfamilie und den ewig blauen Himmel. Alles schön im Photoshop retouchiert, mit Models (männlich wie weiblich) versehen und ihr glaubt es. Es weckt in euch Emotionen.

So siehts aus, meine Freunde. Und Emotionen weckte in den wilden Kerlen auch der neuste Penaten Haarshampoo Spot. Der mit den Kindern welche in der Badewanne glücklich sitzen, die Haare voller Schaum und Mutti anlächeln die ihnen die stinkigen Haare wäscht. Ein schönes Bild. Untermalt mit einer ebenso emotionalen Musik und einem netten Off Sprecher der das neue Penaten Shampoo anpreisst, welches die Haare "wild" macht. Der Flakon ist schön kingerecht und es gibt ihn in Apfelgrün und Orange.
Und so kam es, dass Frau Taylor an eben dieser Flasche vorbei latschten und der Grosse meinte "Mami, das ist daaaaaaaaas Shampoo. Das macht wilde Haare. So wie im Zoo."
"aha." meinte ich und verfluchte die scheiss Werbefuzis welche die Kinderkanäle mit ihrem Schrott zumüllten.
"Mami, wenn wir dieses Shampoo hätten würde ich iiiiiiiiiimmmer schön die Haare waschen. Wirklich!" Und mütterlich wie ich bin glaubte ich dem Grossen. Ich kaufte das Shampoo in der grünen Flasche und es sah richtig dekorativ in unserem Badezimmer aus.

Heute nun, war Badetag. Inkl. Haarewaschen. Ich hob das Fläschlein hoch, präsentierte es dem Grossen Werbegerecht als wäre ich eine Glücksspiralen Fee und lächelte freundlich. Der Grosse schrie wie am Spiess und ich fragte mich, wann die Polizei plus die Kinderführsorge bei mir an der Haustüre klingeln würden und mich in Handschellen abführen würden. Er schrie und schrie und ich hielt es nicht für möglich, er schrie noch lauter als Wasser sein gülden Haar benetzte und den Schaum abwusch. Danach schrie er auch noch und verfluchte mich tausendmal und mehr.

Und was lernt man? Egal was euch die Werbung sagt; Glaubt ihr niemals auch nur ein Wort!!! Niemals! Und ja, ich habe es gewusst, dass der Grosse trotz dem hippsten Shampoo schreit wie am Spiess beim Haarewaschen. Ich hätte mir für das Geld lieber ein paar Pamir gekauft, die wären sinnvoller und zweckmässiger gewesen ;-)

Grill me

Frau Taylor leidet ab und an an dem Bedürfnis alles klinisch rein zu halten. So klinisch, dass selbst in den Spalten der Zierleisten jegliches Leben ausgehaucht wird. Sollte es Ungeziefer haben ist nach einer Putzatacke garantier nix mehr vorhanden.

Und so kam es, dass ich heute das Bedürfnis hatte, mal wieder die Zierleisten mit Insektengift zu besprühen. Dem ultra starken und unübertroffenen "Optimum" Spray von der Migros (ja Werbung muss sein). Also schnappte ich die gelbe Flasche und sprühte los. Ich wusste, sie würden sterben. Alle, falls sie da waren.

Nach getaner Arbeit stellte ich den Sprüher wieder ins Regal. Und ich sah, wieso es diesmal nicht so nach Pestizieden roch beim Sprühen. Anstelle des gelben Optimum Sprays erwischte ich den gelben Grillreiniger Spray. Nun gut, ich denke dass auch Grillreiniger tödlich wirkt. Und ja, ich bin blond ;-)

Countdown

Noch zwei Tage.
Icon
<br />

Taylors Vintage - Das Leben ist eine Baustelle

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Contact

taylors_vintage@yahoo.com

Status

Online seit 4690 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Apr, 15:33

Fürs Ohr

Fürs Hirn

Jeffrey Eugenides
Die Selbstmord - Schwestern.

Archiv

August 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 5 
 6 
12
13
19
 
 
 
 

Briefe
Die wilden Kerle
Gefuehl
Gesellschaft
Hausfrauentratsch
Musik
Situation
Zitat
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren