27
Aug
2006

Das Selbstlose

Der Mensch ist kein selbstloses Wesen. Er wird erst zu einem wenn er Kinder hat. Das was man nie für möglich hält, nämlich seine eigene Person in den Hintergrund zu stellen, tritt dann ein. Es ist eine kleine Metamorphose eines Egoisten zu einem sozialen Wesen.

Auf die Frage, würdest du für jemanden dein Leben geben hätten wir vor einigen Jahren noch mit einem nein geantwortet. Zu wichtig war unser selbst. Wir hätten niemandem auch nur eine Niere gespendet, geschweige den unser Leben. Und auf einmal würden wir selbstlos und ohne zu zögern dem Tod die Hand reichen um dass Leben, welches wir mehr als alles andere lieben, zu retten. Wir sind uns nicht mehr so wichtig und erkennen dadurch erst wie wunderbar das Leben doch sein kann. Das die kleinen Dingen es sind welche uns glücklich machen und was Glück wirklich heisst. Ein Glück ist es, sich aus den Ketten des Egoistentums gesprengt zu haben. Einfach so.

Meer sehn.

In zwei Wochen liegt Frau Taylor an einem schönen Sandstrand, das Meer welches sich vor ihr ausbreitet wellt leicht auf und ab. Der Himmel ist azurblau und die Grenze am Horizont zwischen Himmel und Meer ist fliessend und kaum ersichtlich. Ein leichter Wind streift durch die Palmen und es ist eine angenehme Hitze.
Icon
<br />

Taylors Vintage - Das Leben ist eine Baustelle

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Contact

taylors_vintage@yahoo.com

Status

Online seit 4970 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Apr, 15:33

Fürs Ohr

Fürs Hirn

Jeffrey Eugenides
Die Selbstmord - Schwestern.

Archiv

August 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 5 
 6 
12
13
19
 
 
 
 

Briefe
Die wilden Kerle
Gefuehl
Gesellschaft
Hausfrauentratsch
Musik
Situation
Zitat
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren