13
Nov
2006

Du sollst dich nicht erwischen lassen!

Manchmal, da überkommt es mich und ich tue etwas verbotenes. So auch heute. Ich überfuhr eine durchzogene Linie. Irgendwo in Zürich. Irgendwo in einer Seitenstrasse wo nirgendwo auch nur der Hauch eines Autos zu sein schien. Ich musste wenden und tat es. An Ort und Stelle, den da war ja keiner, ausser mir.
Doch weit gefehlt. Vier Augen sahen meine Aktion und fuhren, wie es sich für Männer gehört, gleich mal hinter mir her. Mit einem netten winken baten sie mich zur Seite. Und da stand ich dann. Oder besser sass, so wie in den Filmen. Am Steuer und das Fenster offen. Ich musste wirklich grinsen. Da mach ich mal was, dass man nicht tut und werde auch sogleich erwischt.

"Sie wissen wieso wir sie angehalten haben?" fragt mich der blonde Mann mit den blauen Augen an dessen Brust gross Kantonspolizei Zürich stand.
"Ich? Nein!!" sag ich und grinse weiter.
"Soso. Sie wissen es also nicht?" sagte er und die Ironie war unüberhörbar. Wäre jetzt der rechte Moment ihm zu sagen, dass ich einen kaputten rechten Blinker habe und das linke Vorderlicht auch nicht mehr tut? Ich hielt es für besser zu schweigen.
"Wir haben gesehn, was sie getan haben...." sagt er
"Echt? "
"Ja, echt. Und das tut man nicht."
"Ich tus auch sonst nicht. Aber da war ja keiner."sagte ich und sah ihn unschuldig an.
"Wir waren da....""
"Ja, leider...."ich musste lachen und er verlangte nach den Dokumenten. Gut, dass in meinem Führerschein so ein sagenhaft tolles Foto von mir ist. Der Grund wieso ich die Adresse darin nie ändern liess.
"Die Adresse stimmt?"
"Klaaaar." log ich und lächelte.
"Sie tragen Kontaktlinsen?"
"Yep."
"Zeigen."
"Nein, schauen sie mich an."
Ich sah ihn an und riss die Augen ein wenig weiter auf.
"Ohne Linsen würde ich sie gar nicht sehen können Herr Polizist." sagte ich

Er erklärte mir, dass man eine durchzogene Linie nie überfahren dürfe, selbst nicht in der popeligsten Seitenstrasse und ich erklärte ihm, dass ich den kleinen richtig angegurtet hätte, eingestiegen sei und danach fand, lass uns man was verrücktes tun. Er gab zu, dass er nur die Aktion mit dem Wenden gesehen hätte, nicht aber mich auf dem Parkplatz was ich natürlich sehr bedauerte, da der Fall ansonsten zu meinen Gunsten ausgegangen wäre.

Und so ergab ein Wort das andere. Er müsse nun halt ein Protokoll schreiben was ihm ja so leid täte und ich meinte, machen sie ruhig. Das ist schon ok. Es war ja mein Fehler und leider wurde ich dabei erwischt. Die Frage, wie teuer es den werden würde verkniff ich mir.
"ähm...noch was!" sagte ich .
"Ja?"
"Das nächstemal, könnten sie mich mit Blaulicht und so anhalten?"
"hä? Wieso das den?"
"Die Jungs würden das tierisch cool finden"
Er grinste.
"Da müssten sie schon andere Delikte vollbringen."
"Och, ich fang im Kleinen an. Kann mich ja noch steigern..."
Er gab mir meinen Ausweis wieder und wünschte mir einen schönen Tag. Ich wünschte ihm das gleiche.

Kult Verdacht

Eigentlich bin ich zu eitel um Werbung für andere Blogs zu machen. Aber manchmal kommt es vor, dass einer diese Werbung absolut verdient. Und deshalb, ein Schmankerl für alle die das schräge mögen.

Er hat gesungen. Und zwar guuuuut. Man beachte vor allem die Lieder in Schweizerdeutsch! Nich schlecht, sag ich da nur....nich schlecht.
Icon
<br />

Taylors Vintage - Das Leben ist eine Baustelle

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Contact

taylors_vintage@yahoo.com

Status

Online seit 4634 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Apr, 15:33

Fürs Ohr

Fürs Hirn

Jeffrey Eugenides
Die Selbstmord - Schwestern.

Archiv

November 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
16
18
24
28
 
 
 
 

Briefe
Die wilden Kerle
Gefuehl
Gesellschaft
Hausfrauentratsch
Musik
Situation
Zitat
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren