Hausfrauentratsch

5
Mrz
2008

Ich bin dann mal weg....

Von Nachbarn Erziehungstips zu kriegen (ja, es ist die selbe Person wie vor einem Jahr) tangiert mich nicht mehr wirklich. Es passierte vor einem Jahr und jetzt wieder. Die selbe Person, das selbe Thema nur diesmal wurde über unseren grossen gemotzt. Er welcher der beste Freund des Sohnes dieser Frau ist, sei ja sowas von, was eigentlich? ER störe ihren Sohn, liesse ihn nicht mit andern spielen und vollzöge Psychoterror. Wir sprechen hier von einem fast sechsjährigen. Also meinem Sohn. Der Psychoterrorist.

Was mir viel mehr auffiel sind die Zeitpunkte der Ausraster und Anschuldigungen der Frau. Letztes Jahr war es dann, als der Gatte seine neue Harley kaufte. Einige Zeit später fing sie an meinen nicht vorhandenen Erziehungsstil zu kritisieren, nein wehement zu - wie sagt man dem - anzufeinden? Nun, da sie weiss, dass wir ein Haus bauen wieder ein Anfall. Ist es Neid? Ist es Ärger? Ist es Natürliche Garstigkeit? Ich weiss es nicht.

Letztes Jahr noch war ich wütend. Sehr wütend. Über Wochen. Nun, da ich das ganze zum zweitenmal hörte, die Vorwürfe, die Psychologischen Ratschläge und anderes tangiert es mich nicht mehr. Woran liegts? Daran dass ich momentan andere Dinge im Kopf habe? Daran dass mir die Menschen und ihre Meinungen scheissegal sind? Daran, dass ich sehe wie selbstbewusst die wilden Kerle geworden sind? Oder einfach daran, dass ich in ein wenig mehr als einem Jahr sagen kann: Leute, ich bin dann mal weg.....?

Ein sehr befreiender Satz: Ich bin dann mal weg....

17
Aug
2007

Die überlastete Hausfrau

Seien wir ehrlich. Hausfrau und Mutter, ist ein Job der Privilegierten. Stopp! Ich weiss, es gibt Frauen die arbeiten müssen (Alleinerziehend) und wollen (weil der Beruf so geil ist), aber von diesen ist hier nicht die Rede. Nein! Mein Beitrag widme ich all jenen Hausfrauen und Müttern, deren Mann gut verdient und welche nicht mehr als zwei Kinder haben. Dem Durchschnitt also.

Es mag sein, dass ich ein wenig eine Glucke bin und wahrscheinlich verstehe ich es deshalb nicht, dass eine mir bekannte Hausfrau ihre zwei Kinder drei Tage in die Krippe bzw. in den Hort steckt. Arbeiten wolle sie, aber vorerst wolle sie die Zeit für sich geniessen. Es sei ja so schön ein wenig Zeit für sich zu haben.

Hallo? Zeit für sich zu haben? ähm, eine Frau welche in einem normalen 4,5 Zimmer Haushalt waltet hat nicht den Aufwand eine vier Millionen Villa zu putzen. Es ist machbar. Locker machbar. Und es muss auch nicht jeden Tag Putztag sein. Man muss nicht wohnen wie in "Schöner Wohnen" oder wie die im TV. Man muss es einfach gemütlich haben. Klar, ich gebe zu, manchmal, da hätte ich auch gerne ein wenig Zeit. Doch habe ich sie, was tue ich dann? Shoppen? Ein paar Stunden dann hat mans wieder für lange gesehen. Ein Buch lesen? Nein, belesen ist die Hausfrau welche oben erwähnt wird nicht, ausser Modemagazine. Was also dann? überlegen wann man endlich die Möbel für die Wohnung kauft? hmmm...what a lifestyle.

Der Grosse kommt nächste Woche in den Kindergarten. Für mich ein Fall von Heulkrämpfen (meinerseits) und stolz (der Grosse und der Gatte und ich). Und ich bin sowas von froh, dass der Kleine noch zwei Jahre einfach so mit mir ist. Tageintagaus. Er geht in die Spielgruppe, ins Kleinkindwerken und that's it! Ich darf ihn noch ein klein wenig geniessen. Ich freue mich darauf die heiteren und traurigen Geschichten aus dem Kindergarten zu hören wenn der Grosse am Mittag heim kommt. Ihm zuzuhören oder ihn in Ruhe zu lassen, je nachdem. Ja, ich bin in einer sehr priviligierten Lage. Ich muss nicht arbeiten. Und ich darf das was sich viele Alleinerziehende Mamas Wünschen. Für ihre Kinder da sein. Und deshalb, meine Lieben, verstehe ich es nicht, dass man das Kindergartenkind sowie das Kleinkind drei Tage in eine Krippe steckt, nur weil man "überlastet" ist und ein wenig Zeit für sich braucht. Wieso haben diese Weiber Kinder? Weils so schick ist? Weils wie ein Mercedes toll ist? Oder einfach nur weils halt so ist?

Ich habe viele Freundinen welche arbeiten, weil sie es wollen. Und das ist gut so, weil sie Power haben, aber hier höre ich nur gejammer. "Ich bin so müde", "sie sind so mühsam", "ich möchte Zeit für mich!" wow! Wo lebe ich hier? Vielleicht muss man mal seinen Arsch bewegen und etwas unternehmen. Zoo, Indoorspielplatz, Schwimmbad oder was auch immer als nur drin zu hocken und zu jammern. Ja ich weiss, es mag wie ein Snob klingen was ich hier schreibe, aber so seh ich das nunmal. Wer nicht arbeiten muss oder will, soll zu seinen Kids schauen. Den mit ein bisschen Phantasie (Zitat Spongebob) werden verregnete Nachmittage zu wahren kreativen Ergüssen. Aber die Vorraussetzung dafür ist, dass man sich und die Wohnung auch mal dreckig machen darf.

22
Jun
2007

Kleine Morde unter Freunden

Die Frage ist einfach und dennoch ein wenig elementar:
Müssen Eltern, deren Kinder befreundet sind, automatisch auch befreundet sein?

Muss man mit ihnen den netten Smalltalk pflegen, über Freunde, Familie und den letzten Urlaub schnattern? Gemütlich bei Kaffee, Kuchen und dem netten lächeln welches verlogener nicht sein könnte?

Oder darf man die Eltern der Freunde seiner Kinder einfach insgeheim hassen? Darf man das? Ist es political correct oder ein no go?

Ich geb zu, ich war nie die welche eine herrschar an Freunden hatte. Dazu war ich zu eigen. Ich war zu ehrlich, zu quer und zu schwierig. Oder wie es der Blonde mal so nett sagte: Ich war so anders als die andern.

Mit den Jahren dachte ich, ich hätte mich geändert, sei angepasster, gesellschaftsfähiger und genormter. Ich kriegte Kinder und dachte, hey jetzt kriegst du endlich mehr Freunde, den du hast Kinder.

Es lief alles gut bis vor zwei Wochen als mir eine Pädagogisch super korrekte Mutter mir dermassen an den Karren fuhr, dass ich ihr innerlich sogleich die Freundschaft kündigte. Ihre Worte "weisst du, ich habe dich wirklich gerne aber...." liessen mich überlegen. Während sie wetterte dachte ich: "Ich habe dich nciht gern! Was soll der scheiss? Wieso siehst du mich als Freundin? Nur weil unsere Kids befreundet sind? " und auf einmal wurde mir klar. Ich hatte mich nicht geändert. Ich war weder genormt noch war ich der Typ Frau der zum Kaffeeklatsch bittet. Ich bin immer noch gern allein und mach das was ich will. Ich brauch kein Getratsche, keinen Desperate Housewives Club. Ich brauch auch nicht das ewige gegucke wer jetzt wieder was hat und wieviel das wohl gekostet hat.

Vor zwei Wochen beschloss ich, dass ich die Eltern von Freunden meiner Kinder ruhig nicht mögen darf. Das ich auch happy bin wenn ich nicht auf einem Sofa sitze und Smalltalk führe. Das mein Leben auch ohne Getratsche ausgefüllt ist. Das mir ein Frauenclub nicht wirklich fehlt.Das ich es als durchaus positiv werte, wenn man nicht mir die Bälger aufs Auge drückt nur weil man schnell ohne Kids zu IKEA gehen will. Ich bin nicht der local Babysitter und das ist gut so, ich will es nämlich auch nicht sein.

Fazit: Es mag Frauen geben die brauchen ihre tägliche Dosis Hausfrauentratsch. Die finden es toll angefragt zu werden ob sie den nicht schnell für zwei Stündchen das Söhnchen hüten könnten. Und sie fühlen sich verbunden mit denen die sie anfragen. Man sitzt bei Kuchen, Kaffee und redet über die neusten Vorhänge und wie teuer sie doch werden. Ich bin nicht dieser Typ Frau. Und auch wenn ich es vielleicht manchmal gerne wäre, ich werde es niemals sein.

Ich habe Freundinnen und keine von ihnen ist der Vorhang-Besprech-Typ. Und genau das liebe ich an ihnen.

13
Apr
2007

Wortgewante Männer

Da sass er. Inmitten einer Kinderschar. Er war nett, er war freundlich und er war so ein wenig der Surfertyp. Und da sass ich, allein gelassen von den wilden Kerlen, ein Baseballcap mit "Stanford School of Medicine" tief in die Stirn gezogen und war auch nett anzusehen. Er war Kleinkinderzieher. Ich war Mutter. Es hätte nur noch ein Latte Macchiato gebraucht und "Wild Tuna" (stand auf dem T-Shirt des Herrn) und ich hätten einen lockeren Schwaz halten können während sich die Balgen prügelten. Doch so gabs da nix zu reden. Und da ich schlecht Leute anquatschen kann weil ich erstens immer so komisch rüberkomme dabei und zweitens sehr schlecht im Smalltalk bin kams zu folgendem Wortwechsel.

Ich: "Hi" (lächel) " Sagen sie mal, ist der Hort eigentlich ausgebucht?"

Er kommt zu mir rüber. "Hi. Hmmm..der Hort...also ich bin nur als Vikar hier und weiss das nicht so genau."
Bitte? Vikar? Ist er Geistlicher? Shocking!
Ich: "Sorry, als was sind sie hier?"
Er: "Vikar. ähm...Aushilfe"
Ich: "Aha."
Er: "Ja."
Ich: "Soso."
Er: "Also wegen dem Hort sie müsstne halt mal die Hortleiterin fragen."
Ich:" Nöö. es hat mich nur wunder genommen. Ich finds eher traurig wenn man die Balgen immer in den Hort gibt."
Er. "Ja ich frag mich manchmal auch wieso die Leute Kinder haben wenn sie sie immer weg geben."

Babe, es ist dein Job! Was redest du da für einen Scheiss?

Ich: "Tja."
Dann kommt der Kumpel des grossen und schwallt mich mit Wörtern zu die ich nicht hören will. Bääääh Wörter.

Ich: "So schlimm wie die afängs reden."
Er: "Jaja, die Zeit läuft. "

Bitte? Was soll dieses Scheiss die Zeit läuft? Er ist Pädagoge und sollte jetzt ein "Ja es ist so schlimm im Fall" bringen. Dabei steht er da und grinst blöd. Aber er hat rech. Die Zeit läuft...

Ich: "Also dann. Danke für die Info und Ciao."
Er: "Ja, tschüss dann.."

Wenn ich schon mal ein Gespräch suche gerate ich garantiert an die Hellsten. Aber gut das die Zeit läuft.

5
Apr
2007

Das Gerücht

Ein Gerücht ist etwas tolles. Es kann einen treffen ohne das man etwas davon merkt. Eine Berührung, ein Blick, eine Geste, alles kann ein Gerücht auslösen. Und ist es erst einmal in Gange wird es schwer, dieses wieder aus der Welt zu schaffen.

Und so kam es, dass der Gatte heute beinahe für meinen Lover gehalten wurde, hätte ich nicht irgendwann der Nachbarin 2 gesagt, dass dieser Hüne hier mein Gatte sei. Ja, sie hätte sich schon etwas gewundert, dass ich da so vertraut mit diesem Manne umginge, meinte sie dann. Und den Gatten hätte sie ja noch nie gesehen, ich sei ja Nachmittags immer mit den Kids solo draussen.
Er arbeite halt erwiderte ich.

"Siehst du" sagte ich dem Gatten etwas später "hätten wir eine Affäre wüssten es die andern bevor wir es wüssten."
"Ja so ist das. Und dann stellt sich raus, dass es dein Alter ist mit dem du die Affäre hast. Sowas von entäuschend für den Gossip"

2
Apr
2007

Hausfrauentratsch

Eine Siedlung wie die unsere hat schon so seine Vorteile. Erstens, die wilden Kerle haben immer jemanden zum draussen toben, raufen und spielen. Und zweitens, Frau Taylor hat immer jemanden um den Gossip zu pflegen. Obwohl, ich selbst gehöre nicht zu denen die gossipen. Ich lasse gossipen ;-)

Und so kommt es, dass Nachbarin 1 durch den Neuzugang von der sehr netten, sehr sympathischen und sehr attraktiven Nachbarin 2 auf einmal findet ihr Hausmann könnte die auch irgendwie nett und attraktiv finden. Währenddessen Nachbarin 3 Nachbarin 2 obwohl sie sie noch nicht wirklich kennt als Püppchen bezeichnete. Ich selbst habe Nachbarin 2 spontan eingeladen jederzeit bei mir klingeln zu können wenns ihr und den Kids langweilig sei, was diese wiederum dankend annahm und eine Gegeneinladung aussprach. Ich finde Nachbarin 2 nämlich sehr nett.

Und somit wird hier die Rubrik "Hausfrauentratsch" eröffnet. Den hey, sind wir nicht alle ein wenig Desperate? ;-)
Icon
<br />

Taylors Vintage - Das Leben ist eine Baustelle

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Contact

taylors_vintage@yahoo.com

Status

Online seit 4574 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Apr, 15:33

Fürs Ohr

Fürs Hirn

Jeffrey Eugenides
Die Selbstmord - Schwestern.

Archiv

August 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 

Briefe
Die wilden Kerle
Gefuehl
Gesellschaft
Hausfrauentratsch
Musik
Situation
Zitat
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren